Trauma & Bindung: Traumatisierte Kinder würdevoll begleiten

Das Aufklärungsmodell und mein Arbeitsansatz wurzeln in der Bindungslehre, in humanistischen, integralen Psychotherapieverfahren und der Neurobiologie. Mit diesen Schulungen wende ich mich an psychologische, sozialpädagogische, pädagogische und medizinische Fachkräfte, die mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen in Kontakt sind.

Ich kläre über die möglichen Folgen von frühkindlicher physischer und psychischer Gewalt, Verwahrlosung, Vernachlässigung sowie fehlenden Bindungen und Beziehungen auf. Dabei erläutere ich, wie es vor dem Hintergrund von Komplextrauma, Entwicklungstrauma und Schocktrauma zu sozialen, emotionalen & kognitiven Entwicklungsauffälligkeiten kommen, das Dilemma frühzeitig erkannt und einfühlsam sowie professionell begleitet werden kann. Darüber hinaus wird aus systemischer und ganzheitlicher Sicht beleuchtet, wie Kinder in diesem besonderen Kontext gesehen und würdevoll unterstützt werden können.

Aufklärungsmodell – 2 Tage:

  • Traumaformen: Körperliche Gewalt, Psychische Gewalt, Sexualisierte gewalt, Vernachlässigung, psychisch kranke Bezugspersonen
  • Traumafolgen: ICD – 10 – Diagnosekriterien
  • Familiensysteme, Kinder und Symptomträger

Für Fackräfte der Frühen Hilfen ist es möglich, zusätzlich zum Aufklärungsmodell eine umfassende trauma- und bindungstherapeutische Schulung zu buchen, in der ein traumawürdiger Umgang mit diesen besonderen Überlebenskünstlern erlernt werden kann:

Modul 1 – 2 Tage:

  • Grundlagen der Entwicklungspsychologie und Humanistischen Psychologie
  • Grundlagen der Bindungslehre
  • Grundlagen der Traumapädagogik

Modul 2 – 2 Tage:

  • Die innere (humanistische) Haltung
  • Beziehungsaufbau und Vertrauensbildung
  • Was Kinder für ein gesundes Wachstum brauchen

Modul 3 – 3 Tage:

  • Grundlagen der Heilpädagogischen Spieltherapie
  • Spiel- und Gestaltungsformen
  • Natur als Raum für Wachstum und Gesundheit

„Ich bin nicht das, was mir passiert ist. Ich bin das, was ich entscheide zu sein.“ (C.G. Jung)